Aufhebung einer Lebenspartnerschaft

Die eingetragene Lebenspartnerschaft ist das Pendant der Ehe bei gleichgeschlechtlichen Partnern. Rechtlich ist die Lebenspartnerschaft der Ehe Schritt für Schritt weitestgehend gleichgestellt worden, das Lebenspartnerschaftsrecht entspricht somit grundsätzlich dem Eherecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Allerdings bestehen doch einige marginale Unterschiede. So spricht man nicht von der Scheidung einer Lebenspartnerschaft wie bei der Ehescheidung, sondern von deren Aufhebung durch das Familiengericht.

Lebensgemeinschaft aufheben - wie geht das?

Nur eingetragene Lebenspartnerschaften können formal wirksam aufgehoben werden. Eine nicht eingetragene Partnerschaft bedarf keines formal wirksamen Aktes durch das Familiengericht, um beendet zu werden. Hier können die Partner völlig selbstständig handeln. Eine eingetragene Lebenspartnerschaft kann nur auf Antrag aufgehoben werden. Mit diesem Antrag wird ein richterlicher Beschluss angestrebt, der die Lebenspartnerschaft formal beendet. Was die Beteiligung der Rechtsanwälte angeht, gilt wie bei der Scheidung Anwaltszwang vor dem Familiengericht.

Lebenspartnerschaft aufheben - Voraussetzungen

Neben dem Antrag auf Aufhebung der eingetragenen Lebenspartnerschaft sind einige weitere Voraussetzungen zu beachten. Regelmäßig wird wie bei der Ehescheidung ein einjähriges Getrenntleben der beiden Partner vorausgesetzt. Stimmen nach dem Trennungsjahr beide Parteien der Aufhebung zu, kann diese problemlos erfolgen. Ist die Beendigung der Lebenspartnerschaft zu diesem Zeitpunkt noch streitig, prüft das Gericht, ob die Beziehung nachweislich zerrüttet ist. Ist das der Fall, kann die Aufhebung ausgesprochen werden. Bestehen dagegen Zweifel an der Zerrüttung, kann die Lebensgemeinschaft nach einer Trennungszeit von 3 Jahren auch gegen den Willen eines Beteiligten aufgehoben werden.

Es findet regelmäßig ein Versorgungsausgleich statt und Aufhebungsfolgen spielen ebenso eine Rolle wie Scheidungsfolgen bei der Ehe.

Lebenspartnerschaft aufheben - Aufhebungsfolgen

Wie bei der Ehescheidung kann ein nachträglicher Aufhebungsfolgenvertrag Themen wie Unterhalt und Teilung des Hausrats einvernehmlich regeln. Das erleichtert das Verfahren der Aufhebung immens, ermöglicht eine einvernehmliche Aufhebung und spart Geld. Der Güterstand wird behandelt wie bei einer Scheidung. Mangels anderer vertraglicher Regelungen gilt die Zugewinngemeinschaft als Regelfall. Eine Lebenspartnerschaft aufheben heißt daher, dass ein Zugewinn berechnet wird. Nur wenn eine Gütertrennung in einem Lebenspartnerschaftsvertrag vereinbart wurde, entfällt dieser Zugewinnausgleich.

Lebenspartnerschaften und Kinder

Hier sind einige rechtliche Probleme verborgen, die Parteien, Familiengerichte und Rechtsanwälte häufig beschäftigen. Lebenspartnerschaften dürfen nicht zusammen fremde Kinder adoptieren. Insoweit kommen hier nur Sukzessiv-Adoptionen von Kindern in Frage. Wenn die Lebenspartner ihre Lebenspartnerschaft beenden, und solche Adoptionsprozesse stecken noch in Zwischenstadien fest, ergeben sich oft große Probleme vor allem auch emotionaler Art bei Umgang und Sorge für die Kinder.
Sind die sukzessiven Adoptionen bereits vollzogen, wenn zwei Partner ihre Lebenspartnerschaft aufheben lassen, ist die Situation wie bei verheirateten Eltern mit gemeinsamen Kindern bei der Scheidung.
Auch hier geht es dann um Unterhaltsfragen, das gemeinsame Sorgerecht als Regelfall und um Umgangsregelungen.

Wir beraten Sie in unserer Kanzlei in Bielefeld bei der Aufhebung Ihrer Lebenspartnerschaft. Wir erleichtern Ihnen die möglichen Folgen dieser Aufhebung durch konstruktive Vorschläge für einvernehmliche Regelungen. Wenn erforderlich, vertreten wir Sie als erfahrene Familienanwälte engagiert streitig vor dem Familienrichter.

Wir sind für Sie da, wenn Sie Ihre Lebenspartnerschaft aufheben

Frau Hecker-Buschkamp ist eine routinierte Familienrechtlerin, welche die Probleme bei der Aufhebung einer Lebenspartnerschaft kennt. Sie strebt mit Ihnen gemeinsam günstige einvernehmliche Regelungen zum Beispiel in einem Lebenspartnerschaftsvertrag an.

Vieles lässt sich dabei auch noch nachträglich regeln. Sie sieht stets das Wohl von Kindern im Vordergrund und sucht mit Ihnen nach optimalen Lösungen für Sie.

Bedenken Sie, dass eine Aufhebung mit Lebenspartnerschaftsvertrag viel schneller vollzogen werden kann. Wie bei der Scheidung bieten wir Ihnen weiterhin das weitaus günstigere und zeitsparendere Online-Aufhebungsverfahren für Ihre Lebenspartnerschaft an.

Die Familienrechtskanzlei Hecker-Buschkamp steht für familienrechtliche Kompetenz - gerade auch, wenn es um eingetragene Lebenspartnerschaften geht.